Aktuelle Seite: HomeSexSexettiketteBlowjob: Ihr Kopf gehört Ihr!

Blowjob: Ihr Kopf gehört ihr

Sie soll mir einen blasen

Die Aussage „Sie soll mir einen blasen“ würden wohl nicht viele Männer verlauten lassen – der Wunsch nach dem Blowjob ist aber groß. Wie soll man der Frau aber erfolgreich begreiflich machen, dass man einen Blowjob will, ohne die Stimmung zu zerstören?


 Vor dem Blowjob den Kopf drücken?

Blowjob Kopf nach untenDie meisten Frauen wissen, was hier gemeint ist: Der Mann will einen Blowjob und um das zu zeigen, will er ihren Kopf drücken, sodass die Frau direkt an sein Glied gelangt. Für viele Frauen ist dies ein totales No-Go, denn sie wollen selbst entscheiden, wie schnell, wie tief und wann sie ihm einen blasen oder nicht blasen. Zwar gibt es Frauen, die es mögen, in Rhythmus und Geschwindigkeit beim Blowjob gesteuert zu werden, Sie sollten als Mann aber besonders bei neuen Partnerinnen vorsichtig sein und genau darauf achten, wie die Frau reagiert, wenn Sie vor dem Blowjob ihren Kopf drücken und Sie auf Ihr Glied zubewegen. Den Kopf dorthin zu drücken ist eine sehr dominante Art und Weise zu zeigen, dass sie Ihnen einen blasen soll und wird nur von der Sorte Frau gewürdigt, die sich beim Sex gerne dem Mann unterordnet. Bitte achten Sie hier auf die Bedürfnisse Ihrer Partnerin. Der Blowjob sollte schließlich für beide ein Genuss bleiben.


Tipps: Wenn Sie den Blowjob wollen …

Wenn Sie einen Blowjob wollen, machen Sie das Ihrer Partnerin begreiflich, ohne dass sie sich dazu gezwungen fühlt. Die meisten Frauen mögen den Blowjob von sich aus – so lange sie selbst entscheiden können, wie tief der Penis in ihren Mund eindringt, wie lang sie den Blowjob ausübt und vor allem: Wann sie es tut. Den Kopf zu drücken ist wie gesagt nur in sanfter Variante oder bei Partnerinnen, die eine dominante Führung mögen, in Ordnung. In anderen Fällen können Sie der Partnerin auf andere Art und Weise klar machen, was Sie von ihr wollen. Beispielsweise die Stellung 69 bietet hier eine Möglichkeit. Küssen Sie die Schenkel und Schamlippen Ihrer Partnerin, während Ihr Glied sich in unmittelbarer Nähe ihres Gesichts befindet. Ihre Partnerin wird nun selbst entscheiden, was sie aus der Situation macht. In den meisten Fällen wird dieses Herangehen in einem Blowjob enden. Wenn nicht, können Sie davon ausgehen, dass die Partnerin sie tatsächlich nicht blasen wollte und es ein Fehler gewesen wäre, ihren Kopf zu drücken. Alternativ können Sie auf zärtlich den Finger der Partnerin in den Mund nehmen und daran saugen. Ihre Partnerin wird die Aufforderung in dieser Geste verstehen. Sollten Sie den direkteren und verbalen Weg wählen, bevorzugen Sie vor einem plumpen „Willst du mir einen blasen?“ eher ein betörendes Flüstern: „Ich will deine Lippen um meinen Penis spüren“ oder ein: „Ich will deine Zunge“. Es gibt mehr als eine Variante, den Wunsch nach einem Blowjob mitzuteilen. Es muss nicht die brachiale Methode sein, indem Sie den Kopf drücken und nach unten führen.

Lesen Sie auch über:

 

 

 

 

 

 

Banner Tee für Liebende

Joomla templates by Joomlashine

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere