Aktuelle Seite: HomeSex und GesundheitSex in besonderen LebensphasenSex in der Schwangerschaft

Sex in der Schwangerschaft

Sex in der SchwangerschaftSex in der Schwangerschaft ist schon lange kein Tabu mehr – obwohl das auch schon einmal anders war. Früher herrschte die Meinung, man könne dem ungeborenen Kind durch Sex in der Schwangerschaft Schaden zufügen. Diese Annahme wurde jedoch inzwischen widerlegt, Sex in der Schwangerschaft ist also eindeutig erlaubt. Das Baby wird in der Fruchtblase gut geschützt und befindet sich weit genug entfernt, sodass der Penis das Kind auf keinen Fall berühren kann – nicht einmal die berüchtigten „Zwanzig Zentimeter“. Ist der Zeitpunkt der Geburt nah, kann Sex sogar den Eintritt der Geburt fördern, denn die im Sperma enthaltenen Prostaglandine können zu diesem Zeitpunkt helfen, die Wehen auszulösen. Das gilt jedoch nur, wenn die Geburt tatsächlich ansteht, vorher besteht keine Gefahr.


Besonderheiten beim Sex in der Schwangerschaft

Nicht jedes Paar verspürt Lust auf Sex in der Schwangerschaft. Vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel, wenn die Begleitsymptome wie Übelkeit, Müdigkeit und andere Beschwerden noch den Alltag bestimmen, ist es gut möglich, dass der werdenden Mutter schon mal die Lust auf Sex vergeht. Steckt man gerade in dieser Phase, braucht man aber noch nicht verzagen – spätestens im zweiten Drittel der Schwangerschaft ändert sich dieser Zustand in der Regel und es kann zu einem erfüllten Sexleben kommen. Manche Paare berichten sogar von einer Verbesserung ihrer sexuellen Aktivitäten. Andererseits gibt es auch viele Väter, die sich vor Sex in der Schwangerschaft sträuben. Sie haben trotz der wissenschaftlichen Erkenntnisse Angst, dem Kind weh zu tun oder ihre Partnerin zu gefährden. In diesem Fall hilft manchmal ein aufklärendes Gespräch mit dem Frauenarzt, um solche Ängste zu vertreiben.


Risiken beim Sex in der Schwangerschaft

Es gibt einige Ausnahmen, bei denen Sex in der Schwangerschaft besser vermieden werden sollte. In den ersten drei bis vier Monaten der Schwangerschaft ist zum Beispiel Vorsicht geboten, wenn der Schwangerschaft bereits Fehlgeburten vorhergingen. Erst danach können die sexuellen Aktivitäten wieder aufgenommen werden, sofern der Frauenarzt „grünes Licht“ gibt und die Entwicklung des Kindes gut verläuft. Kommt es dagegen zu Blutungen, dem Verlust von Fruchtwasser, zu vorzeitigen Wegen, zu einer Plazentainsuffizienz oder zum Vorliegen einer Zerklage, sollte auf Sex in der Schwangerschaft verzichtet werden. Leichte Blutungen nach dem Sex, die im Vaginalschleim zu erkennen sind, sind jedoch normal. Um Infektionen vorzubeugen, ist die richtige Intimhygiene in der Schwangerschaft besonders wichtig.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

 

Banner Tee für Liebende

Joomla templates by Joomlashine

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere