Aktuelle Seite: HomeSex und GesundheitGeschlechtskrankheitenKrätze / Scabies

Geschlechtskrankheit Krätze /Scabies

Krätze – Übertragung und Ausbreitung der Geschlechtskrankheit

KrätzeBei Krätze oder Scabies handelt es sich um eine weitverbreitete Hautkrankheit, die durch die sogenannte Krätzenmilbe verursacht wird. Die 0,3-0,55 mm großen Weibchen bohren sich unter die menschliche Haut und legen dort bis zu 2,5 cm lange Gänge an, in denen sie Ihre Eier und Kotballen ablegen. Nach 2-4 Tagen schlüpfen die Larven, die nach 10 bis 14 Tagen geschlechtsreif sind [1]. Eine Übertragung der Krätze kann durch einfachen Hautkontakt erfolgen. Krätzenmilben nisten sich bevorzugt an Hautstellen mit dünner Hornhaut ein, wie Fingerzwischenräume, Handgelenke, Haut hinter den Ohren, Gelenkbeugen, Nacken und Genitalien. Eine Ansteckung dieser Geschlechtskrankheit kann somit auch beim Geschlechtsverkehr erfolgen. Auslöser ist hierbei allerdings der Hautkontakt, sodass ein Kondom eine Übertragung der Geschlechtskrankheit – die medizinisch auch Scabies genannt wird – nicht verhindern kann.


Krätze (medizinisch Scabies) – Symptome der Geschlechtskrankheit

Die Krätze verursacht beim Mann und bei der Frau dieselben Symptome. Es bilden sich ungefähr 2-5 Wochen nach der Eiablage kleine Bläschen, Quaddeln oder Knötchen auf der Haut. Es kommt zu Kratzwunden als Folge von starkem Juckreiz. Es kann zu Entzündungen der geröteten und schuppigen Haut kommen. Bei guter Hygiene muss es nicht zu einer starken Ausbreitung dieser Geschlechtskrankheit kommen, dennoch lassen sich die kleinen Tierchen nicht durch einfaches Waschen oder Vollbäder entfernen. Bleibt die Krätze unbehandelt, so kann es zu Superinfektionen kommen mit Abszessbildung, entzündlichen Reaktionen des Körpers auf eine bakterielle Infektion bis hin zur Blutvergiftung. Die Geschlechtskrankheit sollte daher unbedingt behandelt werden.

 

Scabies – Diagnose und Behandlung der Geschlechtskrankheit

Scabies lässt sich sehr leicht behandeln. Ein Facharzt verordnet nach der Diagnose eine Behandlung mit Antimilbenmitteln in Form von Salben und Cremes. Stark entzündete Haut wird mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Bleibt Krätze unbehandelt, so kann sie einen chronischen Verlauf annehmen. Bei Krätze handelt es sich nicht ausschließlich um eine Geschlechtskrankheit, da sie ebenfalls auf sämtlichen anderen Wegen weitergegeben werden kann.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

 

Banner Tee für Liebende

Joomla templates by Joomlashine

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere