Aktuelle Seite: HomeSex und GesundheitGeschlechtskrankheitenGonorrhö / Tripper

Geschlechtskrankheit Gonorrhö / Tripper

Gonorrhö – Symptome der Geschlechtskrankheit bei der Frau

GonorrhoeEine weitverbreitete Geschlechtskrankheit ist Gonorrhö – umgangssprachlich „Tripper“ genannt - die durch Gonokokken ausgelöst wird. Jährlich erkranken über 62 Millionen Menschen weltweit an dieser bakteriellen Infektionskrankheit [1]. In der Regel treten bei der Frau 2-10 Tage nach Ansteckung Schmerzen beim Wasserlassen und milcheitriger Ausfluss aus der Scheide auf. In 10 % der Falle kann eine Ansteckung mit dieser Geschlechtskrankheit auch symptomfrei verlaufen. Bleibt Gonorrhö unbehandelt, so kann sich eine chronische Gebärmutterhalsentzündung, Eileiter- und Eierstockentzündung, aber auch Bauchfellentzündung entwickeln, die von starken Unterbauchschmerzen und Fieber begleitet wird. In schwerwiegenden Fällen kann es zu Unfruchtbarkeit kommen. Die Erreger breiten sich im weiteren Verlauf im ganzen Körper aus und können Gelenk- und Sehnenscheidenentzündungen verursachen. Wiederkehrende Fieberschübe, Schüttelfrost und Hautveränderungen können Begleiterscheinungen sein.


Gonorrhö – Symptome der Geschlechtskrankheit beim Mann

Beim Mann äußert sich Gonorrhö (Tripper) meist durch eine akute Harnröhrenentzündung. Nach 2-10 Tagen kann es zu Beschwerden beim Wasserlassen und einem eitrigen, gelblich-milchigen Ausfluss – hauptsächlich am Morgen – kommen. Die Harnröhrenöffnung kann gerötet sein und brennen. Bleibt Gonorrhö beim Mann unbehandelt, kann diese Geschlechtskrankheit eine Blasenentzündung sowie Entzündungen der männlichen Geschlechtsorgane wie Prostata und Hoden verursachen. Der Mann leidet häufig unter starken Unterbauchschmerzen und Schwellung der Hoden. Wird Gonorrhö nicht medikamentös behandelt, so kann auch beim Mann eine Unfruchtbarkeit aus dieser Geschlechtskrankheit resultieren. Auch beim Mann können sich die Erreger weiter über das Blut im Körper verteilen und Gelenk- und Sehnenscheidenentzündungen verursachen.


Gonorrhö – Übertragung, Diagnose und Behandlung der Geschlechtskrankheit

Die Ansteckung kann über jegliche Art von ungeschütztem Geschlechtsverkehr erfolgen. Zur Diagnostik der Geschlechtskrankheit wird ein Abstrich der befallenen Schleimhäute wie Gebärmutterhals und Harnröhre gemacht. Als Nachweis für eine Infektion dient auch ein Urin- oder Bluttest. Bei Gonorrhö werden meist Antibiotika in Tabletten- oder Spritzenform verabreicht. In jedem Fall ist eine Nachkontrolle ebenso wichtig, wie die gleichzeitige medikamentöse Behandlung des Sexualpartners. Grundsätzlich sind die Heilungschancen sehr gut, wenn die Geschlechtskrankheit früh genug medikamentös behandelt wird. Andernfalls können chronische Entzündungen ebenso wie Unfruchtbarkeit folgen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

 

Banner Tee für Liebende

Joomla templates by Joomlashine

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere